rabat-joie: momentaufnahmen

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

dritter/vierter tag ohne frau

gestern war ziemlich anstrengend und frustrierend. englischklausur war total zum kotzen - da hat man eine woche kein englisch - bekommt für die ausfallenden stunden nicht einmal aufgaben - dafür aber einen text vorgesetzt, der oberstes niveau war. ist ja ok, wenn man schüler fordert, allgemein tendiere ich dazu, zu galuben, dass sie uns unterfordert und uns einfach nur für dumm verkauft, aber das war doch die essenz der zickigkeit. wollte sie uns ein auswischen,w eil wir es gewagt haben, uns zu fragen, ob wir die klausur schreiben? weil wir sie gestört haben in ihrer durchs weinfest und dem darausresultierenden kater bedingten "krankheit"? "du kannst froh sein, wenn du neun punkte erreichst!"  - manchmal neige ich wirklich dazu, zu glauben, dass ich weiß, warum ich seit anfang der elften klasse immer nur auf der schwelle zu den zehn notenpunkten stehe ... weil sie es so festgelegt hat.

astro war dann auch noch scheiße. powerpointpräsentation kommt immer gut. ja, wenn man übers thema redet und sich miteinander abspricht. - egal.

dafür war der tag heute besser. geschichte lief ganz gut - zumindest habe ich ein gutes gefühl - und auch der unterricht in den anderen kursen hat spaß gemacht.

arbeit ist zur zeit ziemlich seltsam, da anscheinend niemand mehr so richtig arbeiten will. auf der einen seite gut, da ich dann mehr artikel veröffnetlichen kann und daher auch mehr geld bekomme. (habe herausgefunden, dass wir 20 cent pro zeile bekommen - insiderinfo, nicht so wichtig) aber auf der anderen seite ist es halt auch doof, weil man es manchmal echt nicht schafft einen artikel fertigzustellen und dann ist clemens wieder der bekloppte, was ich ja auch nicht unbedingt will. habe jetzt zur zeit auch noch recht viel offen und auch ein wenig bedenken, ob ich mir da nicht fürs erste zu viel an den hals organisiert habe. wird aber, denke ich.

morgen erst einmal feiertag. und geburtstag meiner cousine, na holla. werde allerdings den großteil des tages damit beschäftigt sein, chemie zu lernen. die letzte woche vor deen ferien bedeutet noch einmal stress. denke aber, dass wir eine ziemlich leichte klausur bekommen werden. zu hoffen wäre es.

2.10.07 20:24, kommentieren

fünfter/sechster tag ohne frau

gestern war der tag der deutschen einheit. alles hübsch mit gehisster flage auf dem dach begangen - nein, hab mich zu sehr von meinem gk-lehrer anstecken lassen. egal. war auf jeden fall mal entspannend so ein freier tag zwischendurch. allerdings hätten sie uns die zwei tage auch noch freigeben können.

heute dann chemie geschrieben; oder die langweiligste klausur der welt. war knapp nach harry und der ersten stunde fertig. und alle aufgaben gelöst.
so ging der tag dann auch weiter. musik war zum gähnen und englisch auch. gk war noch relativ erträglich und auch die konsultation in deutsch. sitzt man dann zu fünft und erzählt sich, was man in den text hinein interpretiert hat. ein bisschen wie bei den anonymen alkoholikern, was mich an alex denken lässt - nicht, dass er alkoholiker wäre und anonym ist er schon gar nicht, aber ich stelle mir halt vor, wie er sagt: "hallo, ich bin der alex und ich habe ein problem. ich kann keine parabeln interpretieren." - damn hot.
sonst ist eigentlich nichts passiert, als dass der clemens sich vergessen hat bei mir zu melden und ich ihm heute per sms daran erinnern musste. wunderbar, dieses gefühl der autorität. nein, quatsch.

morgen beginne ich erst 10uhr35 mit dem unterricht, was gut ist, da ich in der zeit, in der ich eigentlich unterricht oder freistunde hätte, interviews führen kann. i'm only living, when i work.

4.10.07 18:46, kommentieren

siebenter/achter tag ohne frau

das erste wochenende der ferienperiode. gähn. habe auch eigentlich nur mit meinem bruder playstation gespielt, aber das wenigstens exzessiv. hab es aber trotzdem noch heute abend geschafft, meinen ferien-zeittotschlagplan aufzustellen. eigentlich ziemlich voll geworden, gerade wenn man bedenkt, dass die meisten tätigkeiten dazu auch noch recht zeitaufwenig sind. aber wozu hat man ferien?

heute auch noch bei der ex-freundin meines bruders gewesen, da er noch einen winterreifen dort stehen hatte. sie war nicht da, aber mit ihrer mama gab es ein bisschen small talk, was ich ziemlich gut fand. ich kann so etwas immer nicht verstehen, wenn man nach einer trennung nicht mehr miteinander redet und so. gerade so die familien drumherum. ist wahrscheinlich "normal". egal.

7.10.07 19:47, kommentieren

--------------------------------------------------------

ich möchte das nicht mehr sehen müssen. ich will es einfach nicht mehr. merke, wie ich mauer. mich verstecke hinter schule, hinter arbeit, ... nach außenhin scheint es zu kalppen, aber was ist mit dem inneren? ich fühl mich schuldig, weil mauer. weil ich mich verstecke. wie oft hat sie auf mich aufgepasst, mit mir die hausaufgaben gemacht? und was tue ich jetzt? mauern, verstecken. kann nicht mehr. ich freue mich ja, wenn sie bei uns ist. merke aber auch, dass meine mutti genervt ist. also versuche ich zu schlichten und schaffe sie hoch. dann muss ich das sehen: sie wirkt gefasst. plötzlich weint sie. weint bitterlich, fängt sich wieder, nur um wieder in tränen auszubrechen. was soll ich tun? "wäre gut, wenn du mal ab und zu bei ihr vorbeischauen könntest" - "ja, klar" wie kann ich diese schuld tragen?
es ist wie immer. ich versuche beschwichtigend zu wirken. zwischen basti und papa. zwischen papa und mama. zwischen mama und oma. versuch doch schon mein bestes. doch es reicht schon die kleinste falsche bewegung/bemerkung und alles stürzt wie ein kartenhaus in sich zusammen. dann wird es wieder laut. alle schreien. und ich sitze da. schaue von einem zum anderen. schaue in meinen teebecher. und weine stumme tränen, die keiner sehen kann. aufzustehen wage ich dabei nicht, da der lärm aus der küche in meinem zimmer noch viel bedrohlicher wirkt und ich sowieso nicht schlafen kann. immer dann kommt es wieder. und es ist so stark ... - aber schlichten kann ich auch nicht. manchmal lasse ich ein: "bleibt doch mal ganz ruhig ... ihr habt feierabend.", fallen - was selbst in meinen eigenen ohren arrogant klingt. ich bin ja selber nicht ruhig. manchmal schreie ich mit. meist, weil basti sich in dinge zwischen unseren eltern reinhängt und meint, alle von seiner lebensweisheit kosten lassen zu müssen. für ihn ist es einfach. heim ist heim. doch ich gebe meinen eltern recht. es ist eben nicht alles so einfach, wie man es gerne hätte. trotzdem habe ich angst. was soll ich tun, wenn meine eltern einmal alt sind? wenn sie krank sind? cih werde wahrscheinlich nicht in der nähe sein können. vielleicht nich einmal nah genug. vielleicht ntscheidet dann basti für unsere eltern und dann kann ich mich nicht beschweren, denn ich bin ja nicht da gewesen. sich da einzumischen, brächte ja eh nur weitere unruhe hinein. das ist nicht gut. aber, was soll ich denn tun? kann ja schlecht mein leben nach ihnen allein ausrichten. ich arbeite doch auch hart, damit sie sich um mich keinen sorgen machen brauchen. das sie beruhigt sagen können, dass es bei mir seinen gang gehe. aber ich kann doch nicht hier belieben, bloß weil ich angst habe. oder? sie sagen ja selbst, dass man es von niemanden erwarten könne, seine eltern im alter zu pflegen. trotzdem tun sie es selbstlos. und trotzdem erwarte ich es von mir. so soll das doch laufen: erst nimmt man und dann gibt man zurück. that's the deal. habe angst mich später davor zu drücken. so wie ich mich jetzt drücke. genau so, wie ich mich bis jetzt vor jeder beerdigung meiner großeltern gedrückt habe. feigling. was denken sie eigentlich, wie es sein wird im alter? bei uns wird nie darüber gesprochen. tabuthema. und ich traue mich nicht, es anzusprechen. basti blockt ja eh bei diesem thema ab. genau wie jörg und katrin. normal? bin ich der einzige, der sich darum gedanken macht? der dabei schuldgefühle hat? ich würde ihnen ja gern, das zurückgeben, was sie mir all die jahre gegeben haben, aber ob ich es kann?
letztens habe ich nach bilingualen schulen/kindergärten geguckt. soetwas sollte man doch in meinem alter tun (vielleicht auch später) da war ich glücklich. meine zukunft mit meiner frau zu planen macht mich glücklich. andere planen nur das nächste wochenende. den heutigen abend. "wo gehen wir heute feiern/saufen?" arschlöcher. ihr seid jung - tassen hoch! scheißtypen.
verwandlung. gutes buch. und so realitätsnah. scheiße, wenn man so seine aufgaben lösen muss. ich habe es schon immer gehasst, wenn mir etwas in den schoß gefallen ist.

ich habe angst, allein zu sein. ich brauche wärme.

1 Kommentar 14.10.07 18:41, kommentieren

walking on zahnfleisch

puh ...

bin fertig. erschöpft. niedergeschlagen wahrscheinlich auch. heute sind meine verwandten da. also onkel (den ich nicht leiden kann) und tante (die eigentlich ganz ok ist) meine oma ist ein wenig überfordert von so vielen menschen. möchte mitreden, bekommt allerdings nur die hälfte mit und redet dann über etwas ganz anderes. wir sind das ja fast gewöhnt (wenn man sich an soetwas gewöhnen kann und überhaupt von gewöhnen sprechen kann) aber sie hinterfragen alles, was ja auch gut ist, aber man merkt halt auch, dass sie dafür keine richtige geduld haben. - am mittwoch kommt sie ins heim und ich hab angst. ich glaube schon jetzt zu wissen, dass meine mama am abend total fertig sein wird. das wird auf mich abfärben. wird es wiederkommen???

schule ist zur zeit auch nicht das wahre. bekomme nur noch dreien (in zensuren gerechnet, nicht in notenpunkten) habe kaum noch zwit für die arbeit und am ende schuster ich irgendetwas schnell zusammen. zur zeit würde ich wirklich gern mich voll auf die arbeit konzentrieren können. vor allem in fächern, die ich zwangsläufig belegen musste oder die ich brauchte, um meine stundenanzahl voll zu bekommen, denke ich, dass ich die zeit besser nutzen könnte. am dienstag bio-klausur und ich bin bis jetzt nicht so richtig dazu gekommen, etwas dafür zu tun. aber morgen habe ich eine freistunde, bevor ich meine frau nach hause schaffen darf, da werde ich die restlichen hausaufgaben machen und dann kann ich im bus schon mit lernen beginnen. reli-vortrag steht auch noch an ... ich nutze 18 von 24 tagesstunden und komme  doch zu nichts - deprimierend. will auch mal lesen. war ja schon in den ferien so, dass die einzige entspannung, die ich hatte, das zeitungslesen am morgen war.

(schimpfwörter selbst einsetzen, ich bin zu müde)

28.10.07 16:44, kommentieren